Hold your head up high!

Rückrundenstart! Vorfreude und Spannung! Die Aufholjagd möge beginnen! Das waren die Gedanken, die mir vor Anpfiff konstant durch den Kopf kreisten. Würde heute endlich ein kleiner, aber nicht unwichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht werden? Sammeln wir direkt die ersten drei Punkte für 2017 ein?

Tja, nach Abpfiff waren wir leider alle schlauer. 0:1 in der 84. Minute durch Mané. Wenige Minuten später der Abpfiff – und dann erneut die Erkenntnis, dass eine Unachtsamkeit im Laufe von 90 sehr couragierten braun-weißen Spielminuten wie so oft den entscheidenden Unterschied machen. Einfach zum Brechen! Es ist grausam, es tut weh. Ein Spiel absolut auf Augenhöhe, dazu beim „Support“ alles gegeben und doch wieder verloren. Jetzt sind es noch 16 Spieltage, gepaart mit der allumfassenden Frage: Wann? Wann fangen wir endlich an, diese wichtigen Punkte zu holen? Aktuell sind es sechs Zähler Rückstand auf Rang 15. Die Luft wird dünner…

Doch trotz aller Angst, der Frustration und dem Bewusstsein um die prekäre Lage dürfen wir nun drei elementare Tugenden nicht verlieren: Unseren Glauben, unsere Liebe und unsere Hoffnung – aber auch das Vertrauen in unser Team. Die Mannschaft braucht uns jetzt mehr denn je! Unsere grenzenlose Unterstützung, um das Ziel Klassenerhalt irgendwie noch zu erreichen. Die 90 Minuten gegen den VfB haben gezeigt, dass es nicht unmöglich ist. Dafür waren die Leistungen, insbesondere einiger neuer (und alter) Gesichter im Team, viel zu positiv.

Lasst es uns also weiterhin gemeinsam angehen. Lasst uns auch über den Anfeindungen gegnerischer „Fans“ auf unseren Rängen stehen und mit unseren Jungs die bevorstehenden Partien angehen. Die Zuversicht auf ein Happy End am 34. Spieltag zu verlieren, wäre nun nämlich das Schlimmste, was uns passieren kann. Und vor allem wäre es auch viel zu früh.

Wir behalten daher folgende Songzeile von Gary And The Peacemakers weiter im Gedächtnis:

When you walk, through a storm, hold your head up high!

 

Ansonsten: Alles, was zur Pussie-Banden-Geschichte gesagt werden muss, wurde bereits ausführlichst an vielen Stellen und Tresen diskutiert. Wir stimmen dem voll und ganz zu – Sexismus ist in jeder Form inakzeptabel. Und auch, wenn es offensichtlich „durchgerutscht“ ist und ein unglückliches Versehen war, so kann man doch diesem Facebook-Kommentar unter dem Entschuldigungs-Post des FC St. Pauli uneingeschränkt zustimmen:

„Die Bande hätte nicht zum Einsatz kommen dürfen, weil sie nicht zu St. Pauli passt? Wo passt sie denn hin? Wenn der Vermarktungspartner der Meinung ist, dass sie woanders weniger unpassend ist, sollte man sich eher fragen, ob dieser zu St. Pauli passt.

Weitere Berichte in Wort & Bild

Übersteiger – 18. Spieltag: VfB Stuttgart
Magischer FC – Das Drehbuch hat seine Schwächen
Millerntor Hamburg – Tolles Spiel vor Rekordkulisse
St. Pauli Nu* – Der schönste Absteiger aller Zeiten
St. Pauli Nu*– Sexismus: Auto-Thomsen provoziert mit „Pussie-Bande“ am Millerntor
Stefan Groenveld – Keine Punkte gegen Stuttgart
BeebleBlox – Auf Augenhöhe ist nicht hoch genug

Advertisements

Ein Gedanke zu “Hold your head up high!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.